Das Titelbild
Filter

Erfahrungsbericht zum E-Scooter von Segway

Kategoriebild: E-Scooter

Ich bin den Segway Ninebot MAX G30D nun drei Wochen gefahren und habe vier Ladezyklen hinter mich gebracht. Im Folgenden fasse ich meine Erfahrungen unter realen Bedingungen zusammen.

Was sind „reale Bedingungen“?

Um die Ergebnisse einordnen und vergleichen zu können, müssen wir natürlich die Parameter einmal festlegen. Unter folgenden Bedingungen bin ich den Ninebot gefahren:

Meine Ergebnisse

Das erste Ergebnis: Die angegebene Reichweite von 65 km ist vollkommener Quatsch. Unter oben beschriebenen „Realbedingungen“ schaffe ich zwischen 32 km und 35 km. Das ist auch nicht weiter verwunderlich: der Akku hat laut Datenblatt 551 Wh, der Motor eine Leistung von 350 Watt, d.h. unter Volllast läuft der Motor ca. 1,6 Stunden. Multipliziert man diese Zeit mit 20 km/h, so erhält man nunmal 32 km. Das bisschen Extra erklärt sich wohl mit der Energierückgewinnung beim Bremsen. Leider rechnet die App bei der Anzeige strikt mit 650 Meter Reichweite pro Prozent Akku, sodass man die Restreichweite getrost halbieren kann. Eine Hochrechnung aufgrund des tatsächlichen Energieverbrauchs wäre hier wünschenswert. Weiterhin problematisch: Fällt die S-Bahn aus (so wie schon zweimal in der Zeit passiert), so kann ich den kompletten Weg mit dem Scooter also nur fahren, wenn mindestens 50 Prozent Restladung im Akku ist, d.h. ich müsste ständig bei unter der Hälfte Akkustand nachladen – ob das gut für den Akku ist?

Die Autofahrer auf dem Dorf sind sehr tolerant, die in der Großstand sind leider wenig informiert: bei 28 Fahrten bekam ich schon neunmal zu hören, ich dürfe nicht auf der Straße fahren. Die Polizei hatte ich bereits dreimal hinter mir, von denen kam aber bisher nichts negatives – die haben sich anscheinend an die neue Art der Mobilität gewöhnt.

Die Radwege in Deutschland sind – da, wo sie überhaupt vorhanden sind – eine Zumutung. Steigungen, die der Scooter schon kaum schafft, sind sicherlich für Radfahrer auch nicht unbedingt gut zu fahren; ähnlich verhält es sich mit Kurven, die so eng sind, dass man sie mit dem E-Scooter nicht mit Motorkraft fahren kann. Radwege, die ohne Möglichkeit einer Überquerung (Ampel, Zebrastreifen, etc.) einfach mal durch eine 4-spurige Bundesstraße (natürlich ohne Randstreifen o.ä., wo man dann bis zur nächsten regulären Kreuzung entlangfahren kann) unterbrochen werden, halte ich ebenfalls verkehrstechnisch für bedenklich – aber entsprechende Erfahrungen kann man sicherlich in entsprechenden Blogs von Radfahrern nachlesen.

Einmal ging mit unterwegs tatsächlich die Energie aus, obwohl ich mit 8% Restakku (laut Anzeige in der App also noch 5,2 km) die letzten 3 km angetreten bin. Da die Trittfläche deutlich höher liegt (da ist der Akku drunter untergebracht), als bei herkömmlichen Tretrollern, ist das Fahren durch Treten extrem unbequem. Am Ende blieb mir nur zu Schieben.

Mein Fazit

Abschließend muss ich sagen: ich bin halbwegs zufrieden mit dem Scooter. Die Reichweite könnte natürlich besser sein, aber im Vergleich zur 400-Euro-Klasse natürlich immernoch brauchbar: wenn ich mir überlege, dass die billigen E-Scooter teilweise Akkus mit 180 Wh verbaut haben und der Motor ebenfalls 350 Watt leistet, dann schafft man noch 30 Minuten bei voller Geschwindigkeit und bei 20 km/h ergeben sich hier also weniger als 10 km. Die 20 kg Eigengewicht (jaja, Masse...) sind leider beim Tragen auf Treppen echt nervig, leider gibt es auf meinem Weg auch einen S-Bahnhof, der nicht behindertengerecht ist; auch für die Radfahrer, die hier aussteigen eine Zumutung. Bei den Cops hätte ich mehr Unverständnis erwartet, bei den Autofahreren in der Stadt (hier fahren die Geräte ja ständig) deutlich mehr Akzeptanz – immerhin sorge ich doch dafür, dass Fahrverbote verhindert werden...

Bei der Bahn fiel jetzt bei 14 Arbeitstagen bzw. 28 Fahrten zweimal der komplette Bahnverkehr aus (einmal Bombenentschärfung, einmal Signalstörung); ich hoffe, dass dieser Schnitt nicht repräsentativ ist.

Und jetzt?

Aktuell beschäftige ich mich mit der Möglichkeit der Reichweitenerhöhung durch zusätzliche Akkus, sowie mit der Möglichkeit, die Höchstgeschwindigkeit zu steigern; dazu vielleicht demnächst mehr...