Das Titelbild
Filter

Smart Home mit dem Omega Onion

Der Onion Omega 2

Der Onion Omega ist ein kleiner Einplatinen-Computer, ähnlich dem Raspberry Pi; allerdings noch kleiner und sparsamer.

Der Onion Omega

Der Onion Omega – hier in der Version 2 – ist eine kleine Alternative zum Raspberry Pi. Im Vergleich zum Letztgenannten genügt ihm tatsächlich eine Stromversorgnung mit 5 Volt und 500 mA, also mit einem handelsüblichen USB2-Anschluss. Er kann also auch bei älteren Routern, wie z.B. einer FritzBox, am USB-Anschluss mit betrieben werden, ein einfaches Micro USB Kabel genügt. Das Bild zeigt den Onion Omega im Vergleich zu einer Kreditkarte.

Die Technischen Daten des Onion Omega 2 im Überblick:

Das Bild zeigt außerdem den Onion in einem Mini-Dock, da der Onion selbst nur über einfache PINs verfügt, die selbst verlötet werden müssten. Onion und Mini-Dock sind im Fachhandel zusammen für ca. 30 Euro zu haben. Es gibt auch weiteres aufsteckbares Zubehör, wie z.B. größere Docks, Ethernet-Adapter, und Mini-Display. Tatsächlich betreibe ich ihn aktuell nicht über WLAN, sondern über LAN und habe den Flash-Speicher mittels USB-Stick erweitert. Die Stromaufnahme am USB-Anschluss beträgt dennoch unter Vollast ca. 470 mA (2,35 Watt). Das System erinnert stark an OpenWRT, was von diversen Routern bekannt sein dürfte; viele Pakete (Nginx, Apache, MySQL, PHP, ...) lassen sich problemlos nachinstallieren. Die Performance lässt sich natürlich nicht mit der von professionellen Servern vergleichen, für die Hausautomation, bei der nur sehr wenige Geräte auf die Weboberfläche zugreifen, genügt es aber allemal.

Tatsächlich betreibe ich eine ganz einfache Dashboard-Seite in PHP, für die ich Informationen verschiedener Geräte sammle; diese stelle ich dann auf einem Tablet im Flur dar. Im zweiten Schritt sollen von hier aus auch Geräte steuerbar sein, z.B. Rolladen (dazu suche ich gerade die passenden Controller).